Ich bin mir wegen der Medikamente für mein Kind nicht sicher – denn mein Kind kann nicht in einer Packungsbeilage beschrieben werden


Warum das Kind und sein Umfeld in der Medikamentenfrage so eine wichtige Rolle spielen

Soll ich meinem Kind überhaupt Tabletten geben?

  • So stark ist seine ADHS doch gar nicht!
  • Außerdem begleite ich es so gut ...
  • Es hat auch so viel Bewegung, vor allem in der Natur.
  • Und auch die Lehrkräfte sind recht verständnisvoll.

Wenn das so ist, braucht dein Kind möglicherweise keine medikamentöse Unterstützung.

Aber du bist trotzdem unsicher, stimmt’s? Sonst wärst du vermutlich nicht auf dieser Seite gelandet. Gut so ?, denn es kann nie schaden, sich zu informieren.

Vor allem kann es trotz vieler optimaler Voraussetzungen nötig sein, dass dein Kind medikamentös unterstützt werden sollte.

Um also hier ein wenig mehr Klarheit in deine Überlegungen zu bringen, lade dir gerne den Leitfaden „Medikamente – Teil 3“ hinunter.

Anna Maria Sanders

Vor 15 Jahren selbst noch verzweifelte Mama eines Kindes mit ADHS, heute ADHS-Expertin, Bestsellerautorin und Mutter eines mittlerweile glücklichen 19 Jährigen. Bekannt aus TV und Presse, Referentin und Vortragende in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

>